Verkaufshilfen

So steigern Sie Ihren Umsatz

In vielen Jahren im Einzelhandel und auf Messen und Märkten wurden Erfahrungen gesammelt, die wir hier an Sie weitergeben möchten. Steigern Sie Ihre Umsätze durch Beachtung einiger wesentlicher Tipps und Kniffe.


Sehr geehrte Interessenten, verehrte Kunden,
wie Sie sicher wissen, hängt der Verkaufserfolg nicht allein vom Artikel und dessen Preis ab. Eine Vielzahl von Einflussfaktoren können positive und negative Auswirkungen auf den Verkaufserfolg haben. Insbesondere möchten wir hier die Präsentation der Ware als wichtigen Einflussfaktur auf den Verkaufserfolg herausstellen. Nutzen Sie daher die folgenden Präsentationstipps auch für Ihren Verkaufserfolg:

  • Präsentieren Sie Ihre Artikel übersichtlich und sortiert. Gruppieren Sie unterschiedliche Sortimente in für den Kunden erkennbare Themenbereiche.
  • Beschriften Sie die Behältnisse, um dem Kunden Bezeichnung und Einsatzzweck der Artikel zu verdeutlichen.
  • Schnelldrehende Artikel und Impulskaufartikel in die erste Reihe! Zu diesen Artikeln zählen beispielsweise Kochlöffel, Grillzangen, Pinsel, Bürsten, Schäufelchen, Serviettenringe, Eierbecher und ähnliche kleinpreisige Artikel des täglichen Gebrauchs. Häufig führt der Impulskauf eines kleinpreisigen Artikels zu nachfolgenden Käufen.
  • Gestalten Sie Ihre Verkaufsfläche offen und einladend. Halten Sie Ihre Ein- und Ausgänge offen und frei. Die Kundschaft darf nicht das Gefühl haben in die "Falle" zu gehen.
  • Präsentieren Sie Ihre Ware im Rechtslauf, da die meisten Menschen dazu neigen, nach rechts zu schauen und zu gehen. Bilden Sie Höfe, in denen die Kunden verweilen können und stellen Sie die stärksten Artikel auf die vorderen Ecken. Hier eignen sich insbesondere die Holzschwerter, Sparstrümpfe, Türstopper, Schwingfiguren und Rückenkratzer.
  • Dekorieren Sie in dunklen Körben, mit Holz und anderen Naturmaterialien. Diese Art der Dekoration unterstreicht die Natürlichkeit des Sortiments. Nutzen Sie beispielsweise Kübel und Eimer zur Präsentation von Kochlöffeln, Pfannenwendern und Grillzangen in stehender Position.
  • Sorgen Sie immer für eine ausreichende Beleuchtung der Ware.
  • Präsentieren Sie Ihre Ware treppenförmig in Greifreichweite des Kunden.
  • Gestalten Sie Ihre Preisschilder freundlich und außergewöhnlich. Beschriften Sie diese wenn möglich mit der Hand.
  • Legen Sie die Ware in der richtigen Menge aus. Haben Sie zu wenig Ware am Verkaufsstandort, dann wirkt Ihr Sortiment arm und uninteressant. Niemand kauft gerne das letzte Teil. Präsentieren Sie so, dass keine Lücken entstehen und das Angebot reichlich und gesund erscheint. Sie haben die Möglichkeit Ihre Verkaufsbehältnisse mit Zwischenböden auszustatten, um den Füllstand der Ware optisch zu erhöhen. Legen Sie aber nicht so viel Ware aus, dass der Kunde sich nicht traut den Warenberg zu berühren, da er Angst bekommt, er könnte alles umwerfen. Sie kennen sicher die klassischen Dosentürme aus Hollywood-Filmen, so sollte Ware nicht präsentiert sein.
  • Dekorieren Sie mit großen und auffälligen Artikeln, damit die Kundschaft auch aus der Ferne auf Ihr Sortiment aufmerksam wird. Hierfür eignen sich insbesondere unsere Riesenkelle, die Böttcherware und auch unsere Eichenfässer.
  • Präsentieren Sie Kinderartikel kindergerecht. Hier ist insbesondere die Verkaufshöhe zu berücksichtigen. Ein Kinderartikel, der nicht im Sichtfeld des Kindes ist, kann nicht erkannt und nachgefragt werden.
  • Setzten Sie farbliche Akzente in Ihrer Präsentation. Hierzu eignen sich unsere farbigen Sparstrümpfe, Nußknacker, Schwingfiguren und auch Türstopper. Gestalten Sie die Präsentation abwechslungsreich. Spielen Sie mit optischen Reizen.
  • Übertreiben Sie nicht mit der Dekoration. Die Dekoration könnte von der Ware ablenken.
  • Wenn ein Sortimentsbereich nicht läuft, dann dekorieren Sie um und stellen Sie die Ware an eine andere Stelle. Veränderungen wecken das Interesse der Kunden. Wenn Sie häufiger an einem Standort ausstellen, dann gestalten Sie Ihren Stand immer wieder unterschiedlich, um Besuchern der letzten Male einen Eindruck von neuen Artikeln zu geben, die sie früher nur an anderer Stelle nicht gesehen haben.
  • Bewegung! Setzen Sie sich oder Ihre Ware in Bewegung. Gerade unsere Schwingfiguren eignen sich hervorragend um durch Bewegung die Aufmerksamkeit der Kundschaft zu erwecken. Ein engagierter Verkäufer bewegt sich im Ladengeschäft und wirkt immer beschäftigt.
  • Wenn es der Artikel fordert, dann kommunizieren Sie die Funktionalität des Artikels. Geben Sie Anwendungsbeispiele und legen Sie unbedingt Anleitungen bei. Zum Beispiel könnten Sie den Sparstrumpf mit einem Muster eines 50 € Scheins versehen, um zu verdeutlichen, dass sich dieser Artikel hervorragend für ein elegant verpacktes Geldgeschenk eignet.

Anwendungsbeispiel

VerkaufsdisplayHier sehen Sie ein Beispiel einer möglichen Präsentation von Ware am Verkaufsplatz. Die Ware im obersten Teil hat die Aufgabe die Aufmerksamkeit des Kunden zu wecken und diesen zum Verkaufsstandpunkt zu führen. Die günstigen und schnelldrehenden Artikel im mittleren Teil der Verkaufskommode führen zu Impulskäufen und sollen zu einer ersten Kaufentscheidung hinführen. Ist die erste Kaufentscheidung gefallen, dann fällt die Entscheidung für weitere Käufe leichter. Nun kommt der untere Teil der Verkaufskommode zum Tragen. Das Schubladensystem lädt den Betrachter ein, bei der Ware zu verweilen und sich einen Überblick über das Sortiment zu verschaffen. Häufig wird vom Verbraucher jedes Fach geprüft, wozu auch die Beschriftungen an den Schubladen beitragen. Mit steigender Verweildauer im Ladengeschäft steigt auch die Kaufwahrscheinlichkeit.












Jeder Verkäufer wird sich über die Jahre eine spezielle Methode aneignen, um die angebotene Ware bestmöglich zu vertreiben. Diese Methode ist häufig von den persönlichen Stärken des Verkäufers abhängig. Nachstehend finden Sie einige Verkaufstricks, welche bei vielen unserer Kunden erfolgreich praktiziert werden:

  • Kommen Sie mit den Kunden ins Gespräch. Hierbei aber nicht den Eindruck entstehen lassen, unbedingt etwas verkaufen zu wollen. Und Vorsicht! Beginnen Sie keine "Verfolgungsjagd" oder "Observation" des Kunden. Halten Sie anfangs genügend Abstand. Lassen Sie dem Kunden mindestens 15-30 Sekunden Zeit, sich in Ihrem Sortiment zu orientieren und eigene Interessen zu entwickeln.
  • Bieten Sie Staffelpreise an! 1 Stück kostet 2,00 Euro und 3 Stück kosten 5,00 Euro. Zeigen Sie Ideen auf, wer die zusätzlichen 2 Artikel gebrauchen könnte: Freunde, Verwandte, weitere Enkel,...
  • Wenn Sie die Möglichkeit haben, Artikel zu veredeln (Brandmalerei, Bemalung, etc.), dann legen Sie einige individualisierte Artikel aus, um den Kunden auf die richtige Idee zu bringen. Versehen Sie Grillzangen, Rückenkratzer, Bretter und weitere Artikel mit lustigen Sprüchen und Namen. Der Name des Kunden auf den Artikeln schafft einen Mehrwert bei Ihrer Kundschaft und wird dazu führen, auch für Familie und Bekannte individualisierte Artikel einzukaufen. Passende Sprüche haben wir für Sie zusammengetragen: >> Sprüchesammlung.
  • Interesse weckt Interesse. Schaffen Sie es, dass sich eine Ansammlung von Kunden an Ihrem Verkaufsstandort für Ihre Ware interessiert, dann werden sich auch andere Kunden Ihrem Sortiment zuwenden, da man nichts verpassen möchte.
  • Verteilen Sie Geschenke! Vielversprechenden Kunden können Sie beispielsweise Pfannenwender mit Ihrem Firmenlogo schenken. Diese kleine Aufmerksamkeit ist für Sie nicht teuer und wird von Ihrer Kundschaft mit Sicherheit belohnt werden. Aus Dankbarkeit wird sich ein so beschenkter Interessent zumindest aufmerksam Ihrem Sortiment widmen und in den meisten Fällen wird er Ihre Großzügigkeit mit einem Kauf belohnen. Zusätzlich ist es eine Werbung für Sie. Wenn sich im Gespräch abzeichnet, dass der Kunde nicht das letzte mal bei Ihnen gewesen ist, können Sie auch nach dem Kauf einen kleinen Artikel zugeben, um das Kauferlebnis des Kunden positiv zu beeinflussen.



Wenn Sie Fragen zum Thema Verkaufsförderung haben oder uns Ihre Erfahrung mitteilen möchten, dann zögern Sie nicht uns anzusprechen.